Mit dem Fahrrad von Essen nach Südfrankreich – Tag 6

06. Tag, Freitag, 13.05.2011, Le Nouvion-en-Thiérache – La Fère, 68 km, 10:00-15:00 Uhr

Ich schlafe etwas länger als sonst und sitze erst um 10:00 Uhr wieder auf dem Rad. Es ist sonnig, kühl, windig und hügelig. Ab Vadencourt folge ich der Oise bzw. dem Canal de la Sambre à l´Oise in südwestlicher Richtung und damit weiterhin gegen den Wind. Zunächst fahre ich durch Bauernland mit kleinen Feldern, später werden die durch große Monokulturen abgelöst. Den Feldern ist deutlich anzusehen, dass es in den letzten Wochen viel zu wenig geregnet hat. Das Getreide sieht noch einigermaßen gesund aus, aber die Mais- und die Gemüsefelder befinden sich in einem traurigen Zustand. La Sécheresse, die Trockenheit,  wird zum Dauerthema der Regionalzeitungen und meiner kleinen Plaudereien mit Franzosen, die ich treffe. Was für das Fahrradfahren angenehm ist, entwickelt sich für die Landwirtschaft zum echten Problem.

Relativ früh mache ich in La Fère Schluss, weil der nächste Campingplatz auf meiner Karte erst viel später zu erreichen wäre. Mein Platz, am Rande eines Sportgeländes gelegen und vom Platzwart mit betreut, ist völlig leer, aber von den Einrichtungen her gut in Schuss. Als das Zelt steht,  meine Wäsche und ich gewaschen sind, mache ich mich zu Fuß auf den Weg in´s Zentrum des gar nicht mal so kleinen Ortes und finde ganz am Rande der Innenstadt ein Restaurant mit französischer Küche. Ich esse gut und viel, trinke zuviel Wein, freue mich über die nette Atmosphäre im Lokal, das sehr gut besucht ist und in dem eine Großfamilie etwas zu feiern hat. Drei Generationen an einem langen Tisch. Endlich fühle ich mich in Frankreich angekommen.

Auf meinem Campingplatz sind am Abend noch zwei Wohnmobile dazu gekommen.

Mit dem Rad von Essen nach Südfrankreich – Tag 5

05. Tag, Donnerstag, 12.05.2011, Labuissière – Le Nouvion-en-Thiérache (F), 89 km, 8:00-17:00 Uhr

Früh am Morgen, ungewaschen und ohne meine Wasserflaschen irgendwo auffüllen zu können, verlasse ich den Platz und folge schon bald wieder dem schönen Uferradweg. In Jeumont überschreite ich die Grenze nach Frankreich und nehme in einem der typischen kleinen Etablissements mit dem Titel Bar/Café/Tabac/PMU meinen Café au lait. Für die Croissants schickt mich der Besitzer, der sich als Kind einer Leipziger Mutter outet, in die Bäckerei drei Häuser weiter und ich registriere dankbar, dass er mich nicht auf den Supermarkt gegenüber verweist, wo es ebenfalls Gebackenes gibt. Croissant und Pain au Chocolat sind ausgezeichnet, ich fülle meine Wasserflaschen auf und beobachte danach noch eine Weile die Rubbel-Los-Sucht, der offenbar nicht wenige Einwohner Jeumonts verfallen sind. Getrunken wird in dieser Bar nicht viel, gerubbelt aber non-stop. Vor allem ältere Menschen legen nicht gerade wenig Geld auf die Theke in der Hoffnung auf das schnelle Glück. Wo immer ich in den folgenden Tagen auf einen Kaffee oder eine Orangina einkehre, spielen sich dieselben Szenen ab. Ein Land im Rubbel-Fieber.

Bis hinter Maubeuge ist mein Radweg in gutem Zustand und auch die Beschilderung ist in Ordnung. Danach verlieren sich beide irgendwo in der Landschaft. Ich fahre ab Hautmont Landstraße und bin froh, meine dicke Regenjacke anzuhaben, weil der Wind kühl und stramm von vorn kommt. Mit dem Abschied vom Ufer beginnen sofort die Steigungen. Ab Berlaimont finde ich dann aber doch wieder stille kleine Straßen, die in der Nähe der Sambre ziemlich flach verlaufen. An Maroilles vorbei und durch Landrecies gelange ich auf einer ruhigen Tagesetappe nach Boué, wo es zwei Campingplätze geben soll. Ich finde nicht mal einen und fahre weiter nach Le Nouvion-en-Thiérache. Das Städtchen macht einen lebendigen Eindruck, ich sehe mehrere Restaurants und freue mich auf ein gutes Abendessen. Der Campingplatz des Ortes, etwas außerhalb gelegen an einem kleinen See auf dem parkähnlichen Grundstück eines eindrucksvollen Herrenhauses ist weitestgehend leer, aber großartig. Die Übernachtung kostet trotzdem für den Radtouristen nur 3,21 Euro! Nach dem Zeltaufbau wasche ich meine Radkleidung, spüle den Staub vom Rad und gehe schließlich duschen. Hätte mich trotz des kühlen Vormittags besser eincremen sollen. Mein linkes Ohr, die linke Wade und die Handrücken sind reichlich rot.

Mit dem Rad erkunde ich kurz nach 20:00 Uhr den Ort und muss feststellen, dass alle Restaurants inzwischen geschlossen sind. Nur eine Stehpizzeria hat geöffnet. So groß ist der Hunger dann doch nicht. Zurück auf dem Campingplatz kann ich noch eine Dose Erdnüsse und zwei Dosen Fanta kaufen, die mein Abendessen werden. Allmählich entwickelt sich meine Fahrradtour zur Fastentour. Dabei bin ich gar nicht auf dem Pilgerweg! Im Gemeinschaftsraum des Platzes unterhalte ich mich mit einem niederländischen Paar in meinem Alter, das auf der „Van-Gogh-Route“ von Paris nach Amsterdam fährt und die eigene Route per GPS erfasst, um sie später anderen Radtouristen zu verkaufen.

In dieser Nacht singen mich die Kröten des Sees in den Schlaf und meine Sonnenbrände halten mich warm.